Kunstmuseum Solothurn

Ohne Kunstverein Solothurn gäbe es vielleicht kein Kunstmuseum Solothurn. Seit seiner Gründung 1850 bemüht sich der Vorstand des Kunstvereins darum, eine Sammlung aufzubauen. Bereits 1852 wird mit der Stadt Solothurn eine Vereinbarung getroffen: Die Stadt verpflichtet sich, die Einrahmungen, Aufbewahrung und Präsentation der Werke zu übernehmen. Auch über geeignete Räumlichkeiten für die Präsentation der Sammlung wird diskutiert. Jedoch erst 1902 wird das Städtische Museum – das heutige Kunstmuseum – eröffnet.

Das Kunstmuseum Solothurn besitzt dank grosszügiger Stiftungen (Dübi-Müller-Stiftung, Josef-Müller-Stiftung und Max-Gubler-Stiftung) eine wertvolle Sammlung. Sie reicht vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart, wobei der Schwerpunkt auf Schweizer Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts liegt. Die kunsthistorischen und zeitgenössischen Ausstellungen zur Schweizer Kunst sind stets vielbeachtet. Das Kunstmuseum Solothurn pflegt einen besonderen Schwerpunkt zur Vermittlung von Arbeiten auf Papier.